Chef-Punkt

Mitgliedschaft

Mitglied einer Chef-Punkt-Gruppe kann man/frau nur auf Einladung werden. Der Moderator der Gruppe führt ausführliche Vorgespräche mit Interessenten, um gemeinsam mit dem Kandidaten / der Kandidatin herauszufinden, ob er/sie in die Gruppe passt und ob die Gruppe ihm/ihr Nutzen bieten kann. Nur wenn Moderator und Kandidat(in) gemeinsam überzeugt sind, kann die Aufnahme in die Gruppe erfolgen.

Im Fokus von Chef-Punkt steht der maximale Nutzen für das Mitglied. Deshalb ist die Mitgliedschaft mit Rechten und Pflichten verbunden, um sicherzustellen, dass jedes Mitglied wirklich Mehrwert aus der Mitgliedschaft ziehen kann.

Das Mitglied kann an den sechs Gruppentreffen pro Jahr teilnehmen. Jedes Mitglied bringt eigene Themen in die Treffen ein. In Form einer moderierten Diskussion, die den Grundsätzen der Kollegialen Fallberatung folgt, werden die Themen in der Gruppe „auf den Punkt“ gebracht. Erfahrungsaustausch und „Best Practice“-Diskussionen sind weitere wichtige Elemente der Gruppentreffen.

Das Mitglied erhält außerdem regelmäßige individuelle Einzelgespräche mit dem Moderator/Coach der Gruppe. Diese Gespräche werden individuell vereinbart. Je nach Bedarf finden diese Gespräche „real“ oder „virtuell“ statt. Die virtuelle Durchführung (Videokonferenz) ist dabei immer stärker in den Vordergrund gerückt, denn sie erlaubt maximale Flexibilität, reduziert Reisezeiten, schont die Umwelt und fühlt sich unter vertrauten Mitgliedern und Moderatoren schon beinahe real an.

Jedes Mitglied verpflichtet sich auf die Grundsätze der Gruppe. Dazu gehört neben den Grundlagen von Vertraulichkeit, Offenheit und Respekt auch, sich selbst aktiv in die Gruppentreffen einzubringen. Chef-Punkt würde nicht funktionieren, wenn jedes Mitglied nur Anregungen aus der Gruppe ziehen wollte, ohne selbst aktiv eigene Gedanken einzubringen.

Im Wechsel mit den übrigen Gruppenmitgliedern übernimmt jedes Mitglied auch von Zeit zu Zeit die Gastgeberrolle für ein Gruppentreffen.

»
Im Austausch mit den Kollegen in meiner Chef-Punkt-Gruppe bin ich immer zur Selbstreflektion gezwungen: Wie machen das die anderen, wie sind die aufgestellt – wie machen wir es, was können wir voneinander lernen? Das hilft mir, mein Unternehmen und mich selbst strategisch weiterzuentwickeln. «
Markus Ecker, TGE Gas Engineering GmbH